Schutz für Ihr Kind bei Krankheit und Unfall

Schutz für Ihr Kind bei Krankheit und Unfall

Sie wünschen sich, dass Ihr Kind bei Krankheit oder nach einem Unfall die bestmögliche medizinische Versorgung erhält. Doch der gesetzliche Versicherungsschutz greift nicht immer oder bietet nur eine Grundversorgung. Deshalb unser Vorschlag für gesetzlich Krankenversicherte: Optimieren Sie den Krankenschutz Ihres Kindes durch eine maßgeschneiderte Ergänzungsversicherung und kombinieren Sie ihn mit einer Unfallversicherung. So haben Sie die Gewissheit, bestens für Ihr Kind vorgesorgt zu haben.

Was ist für Sie wichtig?

Private Krankenversicherung oder gesetzliche Krankenversicherung für Kinder?

Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur für die Behandlung im nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus durch den diensthabenden Arzt. Wer mehr will, entscheidet sich für eine Ergänzungsversicherung. Auf folgende Leistungen sollten Sie besonderen Wert legen:

Privatärztliche Behandlung

Das Wichtigste ist, dass Ihr Kind durch einen Spezialisten Ihres Vertrauens nach den neuesten Erkenntnissen behandelt wird.

Freie Krankenhauswahl

Eine Spezial- oder Fachklinik bietet Ihnen die Sicherheit einer optimalen medizinischen Versorgung. Zweibettzimmer Manchmal ist Ruhe auch für Kinder wichtig. Darum sollten auch die höheren Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in einem Zweibettzimmer mitversichert sein.

Krankenhaustagegeld

Längere Krankenhausaufenthalte führen zu finanziellen Belastungen. Mit dem Krankenhaustagegeld lassen sich beispielsweise die Reisekosten, ein Eltern-Kind-Aufenthalt oder ein Privatlehrer finanzieren.

Weitere Leistungen

Mit einer Ergänzungsversicherung schließen Sie die Lücken gesetzlichen Krankenkassen bei Brillen/Kontaktlinsen, Heilpraktikerbehandlungen sowie bei Zahnersatz und Kieferorthopädie.

Unfallschutz für Kinder

Nach einem Unfall sollten Hilfsmaßnahmen und Rehabilitation nicht am Geld scheitern. Außerdem muss bei bleibenden Beeinträchtigungen ein finanzieller Ausgleich für die verringerten Erwerbschancen geschaffen werden.

Dies alles sollte eine Unfallversicherung leisten:

Lebenslange monatliche Rente

Ein Kernstück der Unfallversicherung ist die lebenslange Unfall-Rente. Die Höhe der Rente sollten Sie selbst wählen können. Wichtig ist auch, dass die vereinbarte Rente schon ab einem Invaliditätsgrad von 50 Prozent in voller Höhe gezahlt wird. Noch besser, wenn sich die Rente, wie beim LVM-Unfallschutz, ab 90 Prozent Invalidität verdoppelt.

ProgressiveKapitalleistung

Der zweite Eckpfeiler ist eine Kapitalzahlung bei dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigung infolge eines Unfalls. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach der vereinbarten Grundsumme und dem Grad der Invalidität. Die Versicherungsleistung sollte mit dem Grad der Invalidität steigen, denn je höher die Beeinträchtigung, desto höher ist auch der Kapitalbedarf.

Beitragsfreistellung bei Tod des Versicherungsnehmers

Ein besonderer Vorteil beim LVM-Unfallschutz: Stirbt der Versicherungsnehmer (z. B. der Vater), bleibt das Kind bis zum vereinbarten Ablauftermin beitragsfrei versichert, vorausgesetzt der Versicherungsnehmer war bei Versicherungsbeginn jünger als 45 Jahre und der Vertrag hatte 2 Jahre bestanden.

Wahlleistungen

Nach einem Unfall sind häufig kosmetische Operationen erforderlich, um die sichtbaren Folgen abzumildern. Diese und andere sinnvolle Leistungen können Sie ebenfalls mitversichern. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.