Absicherung für Ihre Hinterbliebenen: die Risiko-Lebensversicherung

Absicherung für Ihre Hinterbliebenen: die Risiko-Lebensversicherung

Wer seine Familie oder ihm nahestehende Personen für den Todesfall finanziell richtig absichern möchte, sollte wissen, wie hoch die gesetzliche Hinterbliebenenrente ausfallen würde. Wer als Hinterbliebener gilt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um eine Rente beziehen zu können.

Informationen rund um das Thema Hinterbliebenenschutz

Wer gilt als Hinterbliebene in der gesetzlichen Rentenversicherung? 

Als Hinterbliebene gelten ausschließlich Ehegatten und eingetragene Lebenspartner, sowie Kinder, für die noch Kindergeld gezahlt wird.

Welche Hinterbliebenenrenten werden gezahlt?

Auf Antrag werden beim Tod des Ehepartners, eines oder beider Elternteile unter bestimmten Voraussetzungen eine dieser Rente gezahlt:

  • Witwen-/Witwerrente,
  • Witwen-/Witwerrente an vor dem 1. Juli 1977 Geschiedene,
  • Witwen-/Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten,
  • Erziehungsrente an geschiedene Ehepartner, wenn die Ehe nach dem 30. Juni 1977 geschieden wurde, oder an verwitwete Ehepartner, wenn die Partner das Rentensplitting gewählt haben,
  • Halb- oder Vollwaisenrente.

Witwen-, Witwer- oder Waisenrenten sind abgeleitete Rentenansprüche und werden nicht aus eigenen Versicherungsansprüchen, sondern aus der Versicherung des Verstorbenen gezahlt. Bekommen Sie neben einer Witwen- oder Witwerrente eine Rente aus eigener Versicherung (z.B. wegen Erwerbsminderung oder Altersrente) zählt diese als eigenes Einkommen und wird auf die Witwen-/Witwerrente angerechnet.

Welche Voraussetzungen müssen für die Zahlung einer Witwen-/Witwerrente erfüllt sein?
  • Die Partner müssen zum Zeitpunkt des Todes verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gewesen sein,
  • wenn der verstorbene Ehepartner die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren (Mindestversicherungszeit) erfüllt hat, sie vorzeitig, z.B. durch einen Arbeitsunfall, erfüllt ist oder bereits eine Rente bezogen hat,
  • der Partner nicht wieder geheiratet oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft gegründet hat.

Bei Eheschließungen ab dem 1. Januar 2002 wird eine Witwen-/Witwerrente nur noch gezahlt, wenn die Ehe mindestens ein Jahr bestanden hat. Stirbt der Ehepartner z.B. durch einen Unfall, besteht auch bei kürzerer Ehedauer ein Rentenanspruch.

Wisseswertes zur kleinen Witwen-/Witwerrente

Wann wird die kleine Witwen-/Witwerrente gezahlt?

  • Wenn Sie das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • Sie nicht erwerbsgemindert sind
  • und kein Kind erziehen.

Wie hoch ist die kleine Witwen-/Witwerrente?

Sie beträgt 25 Prozent der Rente, auf die Ihr Ehepartner zum Zeitpunkt seines Todes Anspruch gehabt hätte. Ist Ihr Ehepartner vor seinem 65. Lebensjahr gestorben, wird die Rente um einen Abschlag gemindert. Die kleine Witwen-/Witwerrente ist auf zwei Jahre nach dem Tod des Ehepartners begrenzt.

Wissenswertes zur großen Witwen-/Witwerrente

Wann wird die große Witwen-/Witwerrente gezahlt?

  • Wenn Sie das 47. Lebensjahr vollendet haben,
  • Sie erwerbsgemindert oder nach dem 31. Dezember 2000 geltenden Recht berufs- oder erwerbsunfähig sind,
  • Sie ein eigenes Kind oder ein Kind des Verstorbenen erziehen, das noch nicht 18 Jahre alt ist
  • oder Sie für ein behindertes eigenes Kind oder ein Kind des verstorbenen Ehepartners sorgen, das sich unabhängig vom Alter nicht selbst versorgen kann.

Wie hoch ist die große Witwen-/Witwerrente?

Sie beträgt 55 Prozent der Rente, auf die Ihr verstorbener Ehepartner Anspruch gehabt hätte oder die er bereits bezogen hat. Ist Ihr Ehepartner vor dem 65. Lebensjahr gestorben, wird die Rente um einen Abschlag gemindert.

Wissenswertes zur Waisenrente

Welches sind die Voraussetzungen für die Zahlung einer Waisenrente?

Eine Waisenrente erhalten Kinder nach dem Tod eines Elternteils, wenn dieser die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat beziehungsweise sie vorzeitig erfüllt ist oder er bis zum Tod eine Rente bezog.

Wer kann eine Waisenrente bekommen?

  • Leibliche oder adoptierte Kinder
  • Stiefkinder und Pflegekinder, die im Haushalt des Verstorbenen lebten,
  • Enkel und Geschwister, die im Haushalt des Verstorbenen lebten oder von ihm überwiegend unterhalten wurden.

Wie lange werden Waisenrenten gezahlt?

Waisenrenten werden regelmäßig bis zum 18. Geburtstag des Kindes gezahlt. Unter bestimmten Voraussetzungen längstens bis zum 27. Lebensjahr.

Wann wird eine Halb- oder Vollwaisenrente gezahlt?

Eine Halbwaisenrente wird gezahlt, wenn noch ein unterhaltspflichtiger Elternteil lebt. Eine Vollwaisenrente, wenn kein unterhaltspflichtiger Elternteil mehr lebt.

Wie hoch sind die Waisenrenten?

Die Halbwaisenrente beträgt 10 Prozent, die Vollwaisenrente 20 Prozent der Rente, auf die der Verstorbene Anspruch gehabt hätte oder die er bereits bezogen hat. Zur Waisenrente wird zusätzlich ein Zuschlag gezahlt, der sich nach den zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten des verstorbenen Elternteils beziehungsweise der Eltern richtet. Bei Waisenrenten wird seit dem 1. Juli 2015 kein Einkommen mehr angerechnet.

Wie kann ich den gesetzlichen Schutz sinnvoll ergänzen?

Oft werden die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung überschätzt und nur wenige wissen, wie viel Geld benötigt würde, um den Lebensstandard halten zu können. Ohne zusätzliche Vorsorge lässt sich der gewohnte Lebensstandard nicht halten.

Mit einer Risiko-Lebensversicherung, die ausschließlich im Todesfall ausgezahlt wird, haben Sie eine zuverlässige Absicherung für Ihre Hinterbliebenen.

Eine Kapital-Lebensversicherung bietet neben einem Todesfallschutz auch eine Altersvorsorge.

Hinterbliebenenschutz kann auch Bestandteil einer privaten Rentenversicherung sein, indem eine entsprechende Zusatzversicherung eingeschlossen wird.