Cyberrisiken: Gefahren aus dem Netz

Cyberversicherung für Unternehmen

Besonders gefährdet sind mittelständische Unternehmen

Bereits mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen aus dem Mittelstand hat einen finanziellen Schaden durch Cyberangriffe erlitten – Tendenz steigend. Cyberkriminelle greifen dabei besonders gern kleine und mittlere Unternehmen an. 

Konzerne mit eigener IT-Abteilung setzen professionelle Abwehrstrategien gegen Hackerangriffe ein. Kleinere Unternehmen sind den Angriffen aus dem Internet dagegen oft schutzlos ausgesetzt. 

Sind auch Sie gefährdet? Wie können Sie sich bzw. Ihr Unternehmen vor den Gefahren aus dem Netz, vor Cyberangriffen schützen? Und was leistet eine Cyberversicherung?

Tipps und Hinweise zum Schutz vor Cyberangriffen

Bedeutung des Wortes "Cyber"

Ursprünglich stammt "Cyber" aus dem Griechischen und bedeutet „Steuerung“. Heute nutzt man das Wort Cyber meist im Zusammenhang mit Computern und Daten, z. B. Cyberangriff, Cyberrisiken oder auch Cybermobbing. 

Cyberangriff – Gefahr aus dem Netz

Ein Cyberangriff ist ein elektronischer Angriff auf einen Computer oder ganze IT-Systeme, der über eine Netzwerkverbindung erfolgt. Der Angreifer oder Hacker will mit seinem Angriff die Sicherheitsbarrieren der IT-Systeme knacken, um beispielsweise geheime Daten auszuspähen oder Betriebe ganz lahm zu legen. Der Angriff kann dabei über jedes mit dem Internet verbundene Gerät geschehen – ob Computer oder WLAN-gesteuerte Heizung. 

Datensicherheit wird immer wichtiger

Schon hinter seriös wirkenden E-Mail-Anhängen, die als Lieferscheine, Angebote oder Rechnungen getarnt sind, kann sich Schad- und Spionagesoftware verbergen, die schnell das gesamte Firmennetzwerk infiziert. Darum ist es wichtig, seine Computer, Server, Mobilgeräte, alle elektronischen Systeme, Netzwerke und Daten vor böswilligen Angriffen zu schützen.

Datensicherheit: So schützen Sie Ihre Daten

Um sich vor Hackerangriffen zu schützen, helfen bereits einige einfache Maßnahmen:

  • Achten Sie auf Updates, die für Ihre Hard- und Software angeboten werden und installieren Sie diese möglichst schnell. So stellen Sie sicher, dass Ihre IT-Systeme auf dem aktuellsten Stand sind und bekannte Sicherheitslücken zeitnah beseitigt werden.
  • Personenbezogene Daten und vertrauliche Daten sollten immer besonders geschützt werden.
  • Schützen Sie Ihre IT-Systeme z. B. durch Virenscanner vor Schadsoftware.
  • Führen Sie regelmäßig Datensicherungen durch und bewahren Sie diese an einem geschützten Ort auf.
  • Damit unbefugte Dritte Ihre E-Mails nicht mitlesen können, verschlüsseln Sie Ihre geschäftliche Kommunikation. Vergeben Sie beispielsweise einen Passwortschutz für per E-Mail verschickte Anhänge.
  • Verwenden Sie sichere Passwörter. 

Weitere Tipps finden Sie z. B. auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums:  

Datensicherheit: Tipps zur Passwort-Sicherheit 

Achten Sie darauf, dass sowohl Sie als auch Ihre Mitarbeiter nur sichere Passwörter zu nutzen. Beachten Sie dabei z. B. folgende Tipps:

  • maximale Längen nutzen
  • Buchstaben, Zahlen und erlaubte Sonderzeichen nutzen
  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Verwenden Sie keine Standard-Passwörter wie 12345, abcde, die Namen oder Geburtsdaten Ihrer Kinder etc. 

Für alle Fälle: Cyberversicherung 

Wenn es in Ihrem Unternehmen doch einmal zu einem Cyberangriff kommt, dann hilft eine Cyberversicherung. Mit einer Cyberversicherung federn Sie die wirtschaftlichen Folgen eines Cyberangriffs ab und bekommen Unterstützung bei der Wiederherstellung Ihrer Daten – damit Ihr Betrieb schnell wieder arbeitsfähig ist.

Schnelle Hilfe mit dem LVM-Cyber-Schutz

Umfassender Versicherungsschutz

Der LVM-Cyber-Schutz sichert Vermögensschäden ab, die durch eine Verletzung der Informationssicherheit verursacht wurden. Das ist der Fall, wenn die

  • Verfügbarkeit (Daten sind gelöscht oder nicht im gewünschten Umfang verfügbar),
  • Integrität (Daten oder Systeme/Maschinen sind manipuliert und funktionieren nicht korrekt) oder
  • Vertraulichkeit (Sensible Daten gehen verloren)

elektronischer Daten oder informationsverarbeitender Systeme beeinträchtigt ist.

Bausteine für Ihre Sicherheit

Der LVM-Cyber-Schutz bietet – wie eine Cyberversicherung – eine bedarfsgerechte Absicherung durch entsprechende Cyberbausteine. Diese können in der LVM-Betriebsinhaltsversicherung und der LVM-Betriebshaftpflichtversicherung integriert werden. Entscheiden Sie sich für beide Bausteine, ist Ihr Unternehmen optimal abgesichert.

In jedem Fall immer inklusive: Serviceleistungen und die Kostenübernahme bei notwendiger Unterstützung, zum Beispiel durch IT-Spezialisten. Der besondere Service unserer Cyberbausteine: Die LVM-Cyber-Hotline ist rund um die Uhr bei Schadensfällen erreichbar.

Mit unseren Cyberbausteinen passen Sie den Cyberschutz für Ihr Unternehmen genau Ihren Sicherheitsanforderungen an. Die Grafik zeigt die Bausteine auf einen Blick.

Sprechen Sie uns an: Gemeinsam finden wir den passenden Versicherungsschutz für Ihr Unternehmen.

Betriebsinhaltsversicherung

Der Cyberbaustein in der Betriebsinhaltversicherung deckt Schäden, die Ihrem Unternehmen entstehen, wenn es zu einem Cyberangriff gekommen ist: Haben Hacker sich Zugriff auf Ihre IT verschafft und Daten gelöscht, z. B. Einsatzpläne, Liefertermine oder Maschinenprogramme, ist ein reibungsloser Betriebsablauf meist nicht mehr möglich. 

Die Versicherung dieses Cyberbausteins beinhaltet:

  • Ersatz des Gewinns und der fortlaufenden Kosten bei Unterbrechung oder Beeinträchtigungen des Betriebs
  • Übernahme der Kosten für die Wiederherstellung der verlorenen Daten
  • Übernahme der Kosten für die Entfernung der Schadsoftware 
Betriebshaftpflichtversicherung

Der Cyberbaustein in der LVM-Betriebshaftpflichtversicherung deckt Schäden, die Ihren Kunden und anderen Dritten entstehen, wenn sich Hacker Zugriff auf Ihre Kundendaten verschaffen. Es kann dabei um Verletzung der Informationssicherheit gehen, ebenso um Verstöße gegen das Namensrecht, das Urheberrecht oder auch das Markenrecht im Rahmen der elektronischen Kommunikation. 

Der Versicherungsschutz dieses Cyberbausteins umfasst:

  • die Prüfung der Haftpflichtfrage
  • die Abwehr unberechtigter Schadenersatzansprüche
  • die Übernahme von berechtigten Schadenersatzverpflichtungen
Rechtsschutzversicherung

Abrunden können Sie den Schutz noch mit einer Rechtsschutzversicherung – damit Sie rundum geschützt sind, wenn es um Cyberrisiken geht.  

Bei Schäden in Ihrem Unternehmen

Mit Hilfe von LVM-Rechtsschutz können Schadenersatzansprüche auch direkt gegen den Verursacher durchgesetzt werden, wenn dieser bekannt ist.

Wenn Sie selbst in Verdacht geraten

Das Thema Cyberkriminalität ist hochkomplex, was nicht selten zu Ordnungswidrigkeiten mit drastischen Bußgeldern oder gar Strafverfahren führt. Das Risiko, selbst in Ermittlungen zu geraten ist hoch. Oft genügt die Anzeige eines unzufriedenen Geschäftspartners, eines im Streit ausgeschiedenen Mitarbeiters oder eines Konkurrenten.

Aus diesem Grund bieten wir Gewerbekunden im Rahmen der Gewerbe-Kombi-Rechtsschutzversicherung einen auf den LVM-Cyber-Schutz abgestimmten Spezial-Straf-Rechtsschutz.

Die Versicherung im Gewerberechtsschutz enthält beispielsweise

  • Honorarvereinbarungen
  • Zeugenbeistand
  • Rechtsschutz bei Durchsuchung und Beschlagnahme
  • Fimenstellungnahmen
  • Verwaltungsrechtsschutz

Außerdem enthält der Rechtsschutz-Baustein einen Webseiten-Check: Damit können Sie die Homepage Ihres Unternehmens jederzeit rechtlich überprüfen lassen.  

Beispiele für Cyberschäden
  • Betriebsausfall nach Virus-Attacke:

    Ein Mitarbeiter eines Handwerksbetriebs recherchiert auf einer Website, kann jedoch nicht erkennen, dass sie manipuliert ist. Ein Computervirus dringt in das Firmennetzwerk ein, infiziert alle Endgeräte. Sämtliche Kunden- und Termindateien werden zerstört. Die Montageteams können nicht ausrücken und mehrere Tage lang keine Aufträge abarbeiten. Zudem werden Geschäftspartner via E-Mail infiziert und geschädigt.

    Die Wiederherstellung der IT und die Betriebsunterbrechung verursachten Kosten in Höhe von 6.500 Euro. Der Schaden wurde über den Cyberbaustein in der Betriebsinhaltsversicherung abgedeckt. Die Abwehrkosten sowie die Haftpflichtansprüche der geschädigten Geschäftspartner in Höhe von 15.000 Euro wurden durch den Cyberbaustein in der Betriebshaftpflichtversicherung übernommen.

    Nach Trojaner-Befall: Kanzlei verklagt

    Ein Mitarbeiter einer Steuerberater-Kanzlei erhielt eine Mail mit einem zunächst unauffälligen, jedoch infizierten Anhang. Beim Öffnen lädt sich unbemerkt ein Trojaner in das Kanzleinetzwerk. Der Trojaner späht sensible Mandantendaten aus und übermittelt diese an Cyberkriminelle. Nach Bekanntwerden des Datenlecks müssen die betroffenen Mandanten aufgrund gesetzlicher Vorschriften informiert werden. Im Anschluss wird die Kanzlei von den geschädigten Mandanten angezeigt und verklagt. Es droht ein hohes Bußgeld.

    Für die Bereinigung der infizierten Systeme entstanden der Kanzlei Kosten von 2.500 Euro. Die LVM hat den Schaden im Rahmen des Cyberbausteins in der Betriebsinhaltsversicherung übernommen. Die Benachrichtigungskosten und die Haftpflichtansprüche der geschädigten Mandanten betrugen insgesamt 3.000 Euro. Dieser Schaden wurde über den Cyberbaustein in der Betriebshaftpflichtversicherung geregelt.

    In dem Bußgeldverfahren wird die Kanzlei von einem versierten Fachanwalt vertreten, der das Bußgeld abwenden kann. Die Gewerbe-Kombi-Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten des Verfahrens.