LVM

Fragen und Antworten zur Kfz-Versicherung  

FAQ zum Thema Kfz-Versicherungen

Der Bereich Kfz-Versicherungen ist vielfältig. Sicherlich haben Sie die ein oder andere Frage zum Thema, die Sie schon immer mal wissen wollten.

Schauen Sie einfach mal in unsere FAQs. Hier finden Sie viele Antworten auf einen Blick.

Warum können Sie beim LVM keine Beiträge rechnen?

open/closed

Wenn es doch so einfach wäre ... im Internet schnell den Beitrag berechnen. Andere Versicherungsunternehmen bieten Ihnen Pkw-Tarifrechner.

Aber bekommen Sie dabei auch wirklich den günstigsten Preis?

Der Pkw-Versicherungstarif berücksichtigt seit Jahren immer mehr die individuelle Situation des Kunden. Parallel dazu ist die Abfrage der für die Beitragsermittlung notwendigen Daten vielfältiger geworden. Das hat die LVM veranlasst, den Pkw-Tarifrechner von den Internetseiten zu entfernen. Ein Pkw-Tarifrechner kann Ihnen eben nicht den günstigsten Preis garantieren. Überlassen Sie die Kontrolle über Ihr Portemonnaie nicht einer Maschine.

Sondern: Lassen Sie sich beraten in Ihrer LVM-Versicherungsagentur in Ihrer Nähe!

Was ist beim privaten Verkauf eines Fahrzeuges zu beachen?

open/closed

Als Verkäufer sollten Sie dafür sorgen, dass der neue Besitzer das Fahrzeug umgehend beim Straßenverkehrsamt auf seinen Namen ummeldet. Bis zur Umschreibung müssen Sie nämlich Steuern und Versicherung zahlen.

Ganz wichtig beim Privatkauf:
Informieren Sie bitte unter Angabe des Namens und der Anschrift des Käufers Ihr LVM-Versicherungsbüro und die Zulassungsstelle. Immer wieder kommt es vor, dass der Käufer des Kfz die Ummeldung nicht freiwillig vornimmt.

Das Straßenverkehrsamt lässt das Fahrzeug in diesen Fällen durch die Polizei stilllegen. Dazu muss diese das Kfz jedoch erst einmal finden. Das kann unter Umständen lange dauern. Es ist daher also in Ihrem eigenen Interesse, sich den Namen und die Anschrift des Käufers zu notieren. Lassen Sie sich immer den Personalausweis zeigen.

Wir empfehlen Ihnen, mit dem Käufer unbedingt einen schriftlichen Kaufvertrag zu schließen.

Was ist bei einem Wohnsitzwechsel mit der Pkw-Versicherung?

open/closed

Nach Ihrem Umzug müssen Sie Ihr Fahrzeug unverzüglich beim Straßenverkehrsamt Ihres neuen Wohnsitzes ummelden. Eine Abmeldung beim Straßenverkehrsamt des alten Wohnsitzes ist nicht erforderlich.
Für die Ummeldung benötigen Sie dieselben Unterlagen wie für die Zulassung.
Zusätzlich ist eine Wohnsitzmeldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes erforderlich.

Was ist bei der Außerbetriebsetzung zu beachten?

open/closed

Für die Zulassungsstelle des Straßenverkehrsamtes benötigen Sie die üblichen Unterlagen:

  • Die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und II (Fahrzeugbrief) sowie
  • die Nummernschilder des Kfz.
    Die Versicherung wird dann unterbrochen oder erlischt. Der Halter hat aber die Möglichkeit, sich das amtliche Kennzeichen reservieren zu lassen, um es bei der erneuten Zulassung des Fahrzeugs wieder nutzen zu können. Diese Reservierung ist für maximal 12 Monate möglich. Der zuviel gezahlte Versicherungsbeitrag wird Ihnen auf Wunsch erstattet oder später angerechnet, wenn Sie wieder ein Fahrzeug anmelden.

  • Wenn Sie Ihr Fahrzeug endgültig stilllegen wollen so benötigen Sie für die Abmeldung einen Verwertungsnachweis bzw. eine Erklärung über den Verbleib von einer anerkannten Annahmestelle oder einem Verwertungsbetrieb.
Die Feinstaubplakette

open/closed

Seit dem 01.03.2007 ist die Feinstaubverordnung in Kraft.
Seitdem gibt es in Städten Zonen, in denen Sie Ihr Fahrzeug nur noch mit einer bestimmten Feinstaubplakette betreiben dürfen.
Wenn Sie ermitteln wollen, welche Feinstaubplakette für Ihr Fahrzeug zugeteilt wird, so finden Sie diese Informationen bei der Dekra oder beim TÜV .

Die Versicherungsbestätigung

open/closed

Die Versicherungsbestätigung ersetzt ab dem 1. März 2008 die altbekannte Doppelkarte. Die Versicherungskarte aus Papier hat dann ausgedient. Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) macht die vollständige elektronische Abwicklung zwischen Versicherern, Zulassungsbehörden und dem Kraftfahrt-Bundesamt erforderlich.

  • Ihre Versicherungsbestätigung können Sie in Ihrer LVM-Versicherungsagentur in Ihrer Nähe bekommen.
  • Oder Sie rufen einfach unsere kostenlose Hotline an.
    Unter (0800) 702 5800 sind wir rund um die Uhr für Sie erreichbar.
Kann ich mein Auto bei der LVM finanzieren?

open/closed

Fahren Sie Ihren Traum, wir kümmern uns um den Rest. Schieben Sie den Kauf Ihres neuen Autos nicht auf die lange Bank.

Wenn Sie sich Ihren Traumwagen bereits ausgesucht haben und nun noch günstig finanzieren möchten, können wir Ihnen als LVM-Kunden mit dem LVM-Autokredit ein flexibles Darlehen zu günstigen Konditionen anbieten.

Die Kfz-Haftpflicht-Versicherung

open/closed

Ob Mofa, Pkw, Bus oder Traktor – ohne Kfz-Haftpflicht darf kein motorisiertes Fahrzeug auf die Straße. Die Haftpflicht zahlt zum einen Schadenersatz an schuldlose Unfallopfer einschließlich der
Mitfahrer des „Crash-Piloten“. Das können beispielsweise

  • Verdienstausfall, Schmerzensgeld oder auch eine lebenslange Rente sein.
  • Zum anderen werden die Kosten für Sachschäden übernommen: die Reparatur oder der Wiederbeschaffungspreis für das Fahrzeug des Unfallgegners, dessen zerrissene Kleidung usw.
  • Muss sich der Betroffene während der Reparaturzeit einen Mietwagen nehmen, können auch diese Kosten erstattungsfähig sein. Allerdings sollte der Geschädigte Augenmaß bewahren: Es kann daher sinnvoll sein, sich bei der Versicherung des Schädigers zu erkundigen, welche Mietwagenkosten übernommen werden.

Die Haftpflicht-Versicherung prüft die Ansprüche des Unfallopfers. Berechtigte Ansprüche werden zügig reguliert, unberechtigte Ansprüche lehnt der Versicherer ab.

Als  Mindestversicherungssummen hat der Gesetzgeber in der Kfz-Haftpflicht 7,5 Millionen Euro für Personenschäden festgelegt. Bis zu 1,12 Million Euro gibt es für Sach- und 50.000 Euro für Vermögensschäden. Die LVM bietet aber deutlich höhere Versicherungssummen (Deckungssummen) – bis zu 100 Millionen Euro – an.

Die Kfz-Kaskoversicherungen

open/closed

Die Teilkaskoversicherung
Diese Versicherung ersetzt Schäden am eigenen Fahrzeug. Sie zahlt, wenn das Fahrzeug gestohlen wurde oder durch bestimmte Schadensereignisse beschädigt oder zerstört wurde. Versicherte Schadensereignisse sind z. B. Diebstahl, Feuer, Sturm, Hagel, Zusammenstoß mit Tieren, Marderbiss oder Glasbruch.

Ersetzt werden je nach Schadensumfang Reparaturkosten oder Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs (Restwerte werden mit der Entschädigung verrechnet)

In den meisten Fällen wird die Teilkasko-Versicherung mit einer Selbstbeteiligung abgeschlossen. Das senkt den Beitrag.

Die Vollkasko

Die Vollkasko-Versicherung ersetzt darüber hinaus

  • Unfallschäden am eigenen Auto.
  • Die Kosten für Vandalismusschäden, wie zerkratzten Lack oder eine zerbeulte Tür, kann man ebenfalls von der Vollkasko zahlen lassen.

Wird die Vollkasko-Versicherung in Anspruch genommen, wird der Versicherungsvertrag „zurückgestuft" und die Prämie steigt im nächsten Jahr.
Auch in der Vollkasko-Versicherung sind Selbstbeteiligungen im Schadensfalle üblich.

Der Kfz-Schutzbrief

open/closed

Einen geplatzten Reifen kann man möglicherweise noch selbst wechseln. Problematischer ist ein Motorschaden fern der Heimat und fern einer Vertragswerkstatt. In solchen Fällen ist ein Kfz-Schutzbrief hilfreich.

Die LVM koordiniert und finanziert mit dem Kfz-Schutzbrief

  • Die Pannenhilfe.
  • Und sorgt bei Unfällen auch für die Bergung und Sicherstellung des Autos, für Ersatzteilversand, Fahrzeugrücktransport, Autoverzollung oder -verschrottung.
  • Außerdem werden bis zu einer bestimmten Höhe Mietwagenkosten übernommen.
  • Übernachtungen nach Panne oder Unfall.
  • Sowie der Krankenrücktransport bezahlt. 

  • Weitere Leistungen sind die Erstattung von Fahrtkosten für die Weiter- und Rückfahrt
  • oder die Rückholung von Kindern.

Die LVM bietet den Kfz-Schutzbrief in Kombination mit der Kfz-Haftpflicht-Versicherung an.

Die Mallorca-Police

open/closed

Die Entschädigungen für Unfallopfer sind im Ausland recht unterschiedlich, auch wenn in der europäischen Union (EU) einheitliche Mindestversicherungssummen vereinbart sind. Vor allem außerhalb der EU können diese Beträge allerdings sehr niedrig sein. Nimmt man sich in solchen Ländern einen Mietwagen, bekommt man meist auch die Versicherung nach den dortigen Gegebenheiten.
Das ist oft gerade dann zu wenig, wenn man mit einem Mietwagen Personen verletzt.

Mallorca-Police

Die "Zusatzhaftpflicht zum Führen fremder Fahrzeuge im Ausland", die sogenannte Mallorca-Police, schützt vor solchen Risiken. Sie bietet Haftpflicht-Versicherungsschutz zu den in Deutschland üblichen Deckungssummen (100 Millionen Euro pauschal, bei Personenschäden 8 Millionen Euro pro geschädigte Person). Bei der LVM ist die Mallorca-Police bereits im Kfz-Haftpflichtschutz enthalten.

Schadenfreiheitsrabatt und Rabattretter

open/closed

Fahranfänger zahlen in der Haftpflicht bzw.Vollkasko-Versicherung höhere Beiträge als Autobesitzer, die schon viele Jahre unfallfrei unterwegs sind.

Grundsätzlich gilt: Wird die Versicherung über lange Zeit nicht in Anspruch genommen, sinkt, durch den so genannten Schadenfreiheitsrabatt (SFR), auch deren Preis. Im besten Fall zahlen langjährig unfallfreie Fahrer nur einen Beitragsastz von 30 Prozent.

Die Schadenfreiheitsklassen und die Rückstufungstabellen können bei den verschiedenen Versicherern unterschiedlich sein.

Die LVM bietet Ihnen sogar einen Rabattretter an.

Damit bedeutet beispielsweise der erste Unfall nicht gleich eine schlechtere Rabattstufe. Rückstufungen sind vermeidbar, wenn Sie kleine Reparaturen aus eigener Tasche bezahlen. Denn allein die Zahl der Schäden, nicht die Höhe der Versicherungsleistungen, ist entscheidend für den Rabatt.
Wenn Sie bereits die SF-Klasse 35 erreicht haben, schützt Sie der kostenlose "Rabattretter"; der nächste Schadensfall führt dann nicht zu einem schlechteren Schadensfreiheitsrabatt. Erst bei einem zweiten Schaden erhöht sich der zu zahlende Beitragssatz.

Wenn Sie noch nicht SF-Klasse 35 erreicht haben, jedoch mindestens die SF-Klasse 4, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen und zu einem geringen Beitrag den LVM-Rabattschutz vereinbaren.

Die Typklasse

open/closed

Für alle Kfz in Deutschland gibt es eine Typklasse für die Haftpflicht-, die Teil- und die Vollkasko-Versicherung. Diese spiegeln den Schadensverlauf der Fahrzeugtypen in den
vergangenen drei Jahren wider.

Die Typklassen sind für die einzelnen Versicherungen unterschiedlich:
In der Haftpflicht gibt es 16 Klassen, in der Vollkasko 25 und in der Teilkasko 24.

Faustregel: Je niedriger die Typklasse, desto günstiger ist der Preis für die Autoversicherung!

Je nach der Entwicklung der Schäden für eine bestimmtes Fahrzeug kann die Typklasse mit den Jahren steigen oder fallen. 

Die Regionalklasse

open/closed

In den Regionalklassen zeigt sich der Schadenverlauf der letzten fünf Jahre in den einzelnen deutschen Zulassungsbezirken. Die Regionalstatistik für die Kaskoversicherung berücksichtigt auch örtliche Besonderheiten wie Hochwasser, Hagel oder Diebstahlhäufigkeit.

Je nach Fahrzeugart gibt es in der Kfz-Haftpflicht bis zu 12, in der Teilkasko bis zu 16 und in der  Vollkasko bis zu 9 Klassen.

Je höher man eingestuft ist, desto teurer ist die Autoversicherung.
Umstufungen in bessere oder teurere Typ- bzw. Regionalklassen, die jeweils zum 1. Januar erfolgen, sind relativ gering. Meist bleiben rund zwei Drittel aller Daten unverändert.

Rechte und Pflichten

open/closed

Wer sein Fahrzeug versichert, hat nicht nur Rechte sondern auch Pflichten, so genannte Obliegenheiten. Das heißt, Sie müssen alles tun um einen Schaden zu vermeiden.
Sollte dies nicht gelingen, sind Sie verpflichtet den Schaden so gering wie möglich zu halten und umfassend zur Aufklärung der Angelegenheit beizutragen.

In der Kfz-Haftpflicht-Versicherung können bei schwer wiegenden Obliegenheitsverletzungen Regresse anfallen, etwa wenn der Fahrer einen Unfall im alkoholisierten Zustand verursacht. Die Versicherung zahlt zwar an den Geschädigten, kann sich aber vom Schuldigen bis zu 5.000 Euro zurückholen.
In der Kasko-Versicherung kann in solchen Fällen die Leistung gekürzt oder sogar vollständig versagt werden.

Andere Obliegenheitsverletzungen:

  • Teilnahme an nicht genehmigten Rennveranstaltungen
  • Fahren ohne Führerschein
  • Unfallflucht

Zu den Obliegenheiten gehört auch, dass man einen Versicherungsfall innerhalb einer Woche der Versicherung meldet.

Grobe Fahrlässigkeit

open/closed

Die Kfz-Kasko-Versicherung muss in der Regel bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Unfalls durch den Versicherungsnehmer, abhängig von der Schwere seines Verschuldens, nur teilweise oder gar nicht für die am Auto entstandenen Schäden aufkommen. Bei der LVM ist dies anders.
Grobe Fahrlässigkeit führt hier nicht zum Erlöschen des Versicherungsschutzes.

Ausnahmen:
Fahren unter Alkohol/Drogen und grob fahrlässige Ermöglichung des Diebstahls des Fahrzeugs.

Vertragsdauer und Kündigung

open/closed

  • Versicherungsdauer
    Der Versicherungsvertrag wird meist für die Dauer von 1 Jahr abgeschlossen. Ist dies der Fall, verlängert er sich jeweils um 1 Jahr, wenn er nicht spätestens einen Monat vor Ablauf schriftlich gekündigt wird.
    Gekündigt werden können alle Versicherungsverträge des Fahrzeugs – also Haftpflicht- und Teil- und Vollkasko-Versicherung, aber auch einzelne Versicherungsverträge.

  • Schadensfall
    Im Schadensfall sind Versicherung und Versicherungsnehmer berechtigt, den Vertrag innerhalb eines Monats zu kündigen. Bei der Erhöhung des Versicherungsbeitrages ergibt sich für den Versicherungsnehmer ein außerordentliches Kündigungsrecht des Vertrages.

Alle Kündigungen müssen schriftlich erfolgen und sind nur wirksam, wenn sie innerhalb der Kündigungsfrist zugehen.

Wir beraten Sie gerne

Wir geben Ihnen gerne weiterführende Informationen und beraten Sie bei allen Fragen rund ums Thema Kfz-Versicherung.

Versicherungsagentur
vor Ort

open/closed

Daten werden geladen.