LVM

Die Haftung des Pferdehüters  

Pferdehüter

Übernehmen Sie durch einen – mündlichen oder schriftlichen – Vertrag die Aufsicht eines Pferdes haften Sie gleich dem Pferdehalter.

Die Beweislast liegt beim Pferdehüter

Der Pferdehüter kann in Anspruch genommen werden, wenn das in Obhut genommene Pferd einen Dritten schädigt oder durch Entlaufen einen Unfall verursacht.

Aber anders als der Pferdehalter kann sich der Pferdehüter entlasten, indem er nachweist, dass er:

  • bei der Beaufsichtigung des Pferdes die im Verkehr erforderliche Sorgfalt angewandt hat
  • oder dass der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt eigetreten wäre


Gelingt ihm dieser Entlastungsbeweis nicht, kann dies sogar zu einer 100 %igen Haftung des Pferdehüters führen.

Beispiel: Die Reitbeteiligung fällt bei einem Ausritt herunter. Das Pferd rennt auf die Strasse und verursacht einen Verkehrsunfall.

Pferderhalter und Pferderhüter haften zunächst beide gegenüber den Geschädigten. Die Reitbeteiligung kann aber durch die Zeugenaussage Ihrer Mitreiterin beweisen, dass die beiden bei ihrem Ausritt alles ordnungsgemäß beachtet und keinen Fehler gemacht haben. Das Pferd hat sich plötzlich und unerwartet erschreckt und dann gescheut.

Zusätzlich kann die Reitbeteiligung auch noch vom Pferdehalter Schadensersatz inklusive Schmerzensgeld für ihren eigenen Sturz beanspruchen.

Versicherungsagentur
vor Ort

open/closed

Daten werden geladen.